weitere Projekte:


Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 2 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wilanow – Villa Nuova – das polnische Versailles
Verfasser Nachricht

Facebook Twitter

Marlena Offline
Junior Member
**

Beiträge: 20
Registriert seit: Jun 2013
Bewertung 17
Beitrag #1
Wilanow – Villa Nuova – das polnische Versailles
Die im südlichen Teil von Warschau gelegene Schloss- und Parkanlage in Wilanów gilt als die schönste Barockresidenz in Warschau und eine der schönsten und besterhaltenen in ganz Polen. Die Residenz wurde Ende des 17. Jh erbaut für den König Johann III. Sobieski und später durch seine weiteren Besitzer ausgebaut. Johann III. Sobieski ist als Retter Europas und des christlichen Abendlandes in die Geschichte eingegangen, nachdem er die Türken bei Wien 1683 geschlagen hat. Ihren Namen verdankt Wilanow einer polonisierten Form vom Villa Nuova (neuer Dorf), die Sobieski seinem Grundbesitz verliehen hat. Seinen besonderen Wert verdankt Wilanow seiner originalen Architektur: er repräsentiert die vorstädtische Residenz „entre cour at jardin“ (zwischen Hof und Garten), und seinen Malereien und Skulpturen, die in Anlehnung an die antike Symbolik, sich auf die siegreichen Feldzüge des Königs beziehen. Aber Sobieski war nicht nur ein Krieger, sondern auch ein vielseitig gebildeter Mann, Sammler von Kunstwerken, Kenner der Astronomie und Landkarten und Landwirt. Damit aber nicht genug: für die damaligen Verhältnisse galt der polnische König als ein sehr gut aussehender Mann und seine aus Frankreich stammende Gemahlin Marysienka als eine der schönsten Frauen in Europa. Die Geschichte der stürmischer und legendenumwobenen Liebe zwischen dem König und seiner Gemahlin kann man in den Innenräumen des Wilanow Schlosses sehr gut nachvollziehen. Wer kein großer Fan des Barocks ist, kann in Wilanow das erste in Europa Postermuseum besichtigen. Die Residenz hat auch einen geräumigen Hof und einen herrlichen, auf zwei Ebenen gelegenen Garten. Die Gartenanlagen schmücken geometrische Rosenflächen, dekorative Blumenteppiche und Springbrunnen. Der Park ist zu jeder Zeit schön, aber am prächtigsten zeigt er sich im Sommer. Also: herzlich willkommen zum baldigen Besuch.
23.02.2014 09:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren

Facebook Twitter

Francesco Della Barchetta Offline
Administrator
*******

Beiträge: 54
Registriert seit: May 2013
Bewertung 0
Beitrag #2
RE: Wilanow – Villa Nuova – das polnische Versailles
Auf dem Weg nach Wilanów durchquert man zunächst die Stadtteil Ursynów-Natolin, einen größtenteils zwar in den 70er Jahren entstandenes Wohnviertel, aber nicht nur. Die Könige Jan III. Sobieski und Stanisław August Poniatowski haben diese Stadtteil in den vergangenen Jahrhunderten erschlossen und Grundstein gelegt und ursprünglich war es Teil der Residenz Wilanów. Historischer Mittelpunkt ist das Anwesen Natolin mit seiner schönen klassizistischen Villa und dem Landschaftspark. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts ging Natolin an die Familie Czartoryski als Besitz, dann ab 19. Jahrhundert gehörte sie Aleksander Potocki, dessen Tochter Natalia der Villa ihren Namen gab. Die Ausstattung der Innenräume mit eleganten klassizistischen Dekorationen entwarf Vincenzo Brenna. Den englischen Park ließ 1806-15 Anna Potocka ablegen; die auf der Parkgelände verteilten Bauwerke, wie einen dorischen Tempel, einen antiken Aquädukt oder eine maurische Brücke, hat 1834-38 Enrico Marconi errichtet.

Die Residenz Wilanów gehört zu den kostbarsten Schloßanlagen in Polen.

Gruß, Robert

Reisen ist wie Sprachen lernen.
25.02.2014 13:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren

Facebook Twitter

Hanka Offline
Junior Member
**

Beiträge: 19
Registriert seit: May 2013
Bewertung 7
Beitrag #3
RE: Wilanow – Villa Nuova – das polnische Versailles
Wilanów ist eine Reise Wert, dort sind viele interessante Sehenswürdigkeiten, Architektur und Kunst. 1648-96 ließ Jan III. Sobieski eine Umgestaltung im Wilanów vorzunehmen. Dem Mitteltrakt wurde ein weiteres Geschoß aufgesetzt, die Pavillons erhielten an der Front Antiken und die Fassade wurde zusätzlich mit einem repräsentativen Skulpturenprogramm versehen: in den Attiken Reliefs, die den soeben erst (1683) errungenen Sieg Jan III. Sobieski über die Türken auf dem Kahlberg bei Wien feiern, darüber Statuen der Musen sowie der Minerva, Göttin der Gelehrsamkeit.
Bereits 1681 war auch mit der Austattung der Innenräume begonnen worden. Das Programm entwarfen Agostino Locci und der königliche Bibliothekar Adam Kochański.
1799 erbet Wilanów Stanisław Kostka Potocki, und damit begann ein neuer Abschnitt in der Geschichte des Schlosses. Potocki, der eine Vorliebe für die neue englische Gartenkultur hatte, ließ die barocken Parterres mit den Statuen und Vasen beseitigen und einen ausgedehnten Landschaftsgarten anlegen.

Ich liebe Reisen.
08.03.2014 17:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste