Sehenswürdigkeiten » Deutschland » Greiz » Museum im Oberen Schloss

Hier können Sie Gästeführer in Greiz finden und Anfrage wegen Stadtführung aufgeben.

Museum im Oberen Schloss

Das Obere Schloss ist ein weithin auffallendes Bauwerk, welches 50 m auf einem Bergkegel oberhalb der Stadt Greiz thront. Ursprünglich war es eine mittelalterliche Burganlage der Vögte des Vogtlandes und bis ins 19. Jhd. Der Residenzsitz der Fürsten von Reuß – ehemals kleinste Monarchie in Deutschland. Bei Restaurierungsarbeiten wurde die Doppelkapelle wiederentdeckt, ein außergewöhnlich bedeutsamer Fund, da es in Thüringen nur noch zwei weitere davon gibt und man diese lediglich nur von kaiserlichen Anlagen kennt. Neben vielen beeindruckenden Gebäuden und zahlreichen architektonischen Zitaten wie Romanik über Gotik, Renaissance, Barock und Rokoko findet der Besucher nun seit November 2010 eines der modernsten Museen in Thüringen. Die Dauerausstellung „Vom land der Vögte zum Fürstentum Reuß älterer Linie“ thematisiert die Geschichte der Vögte, der Herren, Grafen und Reichsfürsten Reuß und damit die kleinstaatliche Residenzkultur. Als multimediales und interaktiv gestaltetes Museum ist es gerade für Familien mit Kindern besonders geeignet.
In dem Gewölbe der Romanischen Doppelkapelle erleben Sie einen 3-D-Film. Er trägt den Titel „Glanz und Gloria der Reussen“ und entführt Sie mit dieser stereoskopischen Projektion in die dritte Dimension der Greizer Geschichte. Abenteurer jeden Alters können mit dem Skateboard auf eine Reise durch die Baugeschichte des Oberen Schlosses gehen. Mit einem Mix aus Wissen, Schnelligkeit und Geschicklichkeit können Sie das Obere Schloss aus einem völlig anderen Blickwinkel betrachten.
Im Kellergeschoss bekommen Sie Informationen zur mittelalterlichen Burganlage, deren baugeschichtlicher Entwicklung zur Archäologie und der Geologie. Im ehemaligen Wohnturm der ursprünglichen Burganlage lassen sich per Knopfdruck, mittels Lichtpunkten ausgehend vom Modell, Bezüge zwischen historischen Baubefunden und der realen Bausubstanz aufzeigen Bemerkenswert ist die Grabungsstelle eines Schatzsuchers sowie das freigelegte Schalenmauerwerk und Fundstücke aus der Zeit des 13. – 18. Jahrhunderts im Bereich des Kellergeschosses.

Hier wird Geschichte zum Erlebnis!