Sehenswürdigkeiten » Polen » Danzig » Astronomische Uhr in der Marienkirche

Autor: Stadtführer und Cityguide finden

Sie können Robert Barkowski direkt kontaktieren:

Robert Barkowski kontaktieren

Foto: Astronomische Uhr in der Marienkirche

Danzig, Astronomische Uhr in der Marienkirche
Foto: (©) Richard Adamczuk-Deutschendorf

Astronomische Uhr in der Marienkirche

Die astronomische Uhr wurde von Hans Düringer in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts geschaffen .
Die Herstellung dieses alten Kunstwerkes wurde vom Rat der Stadt Danzig im Jahre 1464-65 dem Uhrmacher Hans Düringer (Dürringer) übertragen. Düringer, ging sofort an die Ausführung dieses Werkes und brachte die Uhr nach sechsjähriger Tätigkeit im Jahre 1470 zur Vollendung.

Eine alte Danziger Chronik sagt folgendes: "Anno 1464 verdingen der Ratsherr Herr Hattecken, Seegermacher, einen künstlichen Seeger, dergestalt, dass Meister Düringer Alles über sich nehmen soll, was unter dem Hammer gehöre, die Bretter zu 2 Sphären, die Sonne, Mond, 12 himmlische Zeichen und die Sphäre, darinnen der Kalender steht, die Botschaft der Jungfrau Mariä und das Opfer der heiligen drei Könige.

Dafür soll er haben 300 Mark (eine geringe Mark hatte zu damaliger Zeit den Wert von 20 Groschen oder 2/3 eines Danziger Gulden) geringen Geldes.

Düringer erhielt außerdem noch für sich und seine Kinder ein Grundstück in der Heiligen Geistgasse zu erblichem Besitz überwiesen.

Bis zu Anfang des 17. Jahrhunderts befand sich die Uhr in Unordnung. Auch der astronomische Teil der Uhr war nicht mehr maßgebend, weil die astronomischen Erscheinungen nach dem julianischen Kalender berechnet und konstruiert waren, Danzig aber am 5. Oktober 1582 den gregorianischen Kalender eingeführt hatte.

Die Uhr auf der oberen Scheibe (Zifferblatt) die Stunden und zwar zweimal zwölf, indem oben und unten die Ziffer 12 und an der Stelle der 9 und 3 (unserer heutigen Uhren) die Ziffer 6 befindlich ist.

Ferner zeigt sie den Lauf der Sonne und des Mondes durch den Tierkreis, in der Mitte die Mondphasen. Auf der darunter befindlichen Scheibe (Kalendarium) aber zeigte sie die Kalenderzeichen.

Über der oberen Zifferblatt befindet sich ein Halbkreis.

Die Zahl der Stunden wurde von zwei hölzernen Figuren, Adam und Eva vorstellend, durch Schlagen an der Glocke markiert. Das eigentliche Uhrwerk, hinter dem Zifferblatt befindlich, ist von Eisen und der bekannten Konstruktion der alten Turmuhren nachgebildet .